CreditMariaLorenz(2)_teaser

„Dunkle Heimat – Der Fall Hinterkaifeck“ – Ein Postcast von Berni Mayer

Ein Text von Frank Göbel.

Stell dir vor, eine ganze Familie wird in einer kalten Aprilnacht irgendwo in Bayern ausgelöscht. In diesem Fall Familie Gruber: Andreas Gruber, Cäzilia Gruber, deren verwitwete Tochter Viktoria Gabriel, deren Kinder Cäzilia und Josef, sowie die ledige Dienstmagd Maria Baumgartner fielen einem brutalen Mord zum Opfer. Tatort: der Hof Hinterkaifeck. Der Mörder wurde nie gefasst.

Du hast davon nichts mitbekommen? Angst, es im medialen Overkill vielleicht gelesen, aber schon wieder vergessen zu haben? Da kann ich dich beruhigen. Die oben genannten Geschehnisse fanden 1922 statt.

Der Musiker und Autor Berni Mayer, ehemaliger Sidekick von Markus Kavka bei MTV, ist über diesen Fall gestolpert. Wie ich, war auch er sofort gefangen von der schaurigen Geschichte. Mayer wollte mehr erfahren. Recherchierte die Hintergründe für die Morde und versuchte herauszufinden, ob man aus den vorhandenen Fakten doch zu einem Schluss kommen und vielleicht den Täter ermitteln kann.

Autor Berni Mayer. Foto: Thomas Tillmann
Autor Berni Mayer. Foto: Thomas Tillmann

Mayer hat aus seiner Arbeit einen Podcast für den Radiosender Antenne Bayern mit insgesamt acht Folgen gemacht, der Titel: „Dunkle Heimat – Der Fall Hinterkaifeck“. In jeder Episode widmet Mayer sich Themen wie der katastrophalen Polizeiarbeit oder dem durchgehend verdächtigen Nachbarn Lorenz Schlittenbauer. Dessen Sohn im Übrigen noch lebt und Mayer sogar ein Interview gab. Im tiefsten Bayrisch versteht sich. Ich als Ruhrpottler komme da schnell an meine Grenzen. Deshalb gibt es hier ein Transkript zum Interview.

Es ist teilweise beängstigend, wie viele detaillierte Informationen man aus vergilbten Akten und verstaubten, fast 100 Jahre alten Protokollen ziehen und zu welch unglaublichen Ergebnissen man nach so einer langen Zeit kommen kann.

Zugegeben, Theorien zum Mord in Hinterkaifeck gibt es viele. Berni Mayer geht einigen davon nach und wird in so manchem Fall schnell von den blanken Fakten wieder heruntergeholt. So wird der gescholtenen Tochter Viktoria nachgesagt, dass sie vielleicht von allem die Schnauze voll gehabt habe (verwitwet, der Blutschande angeklagt, Verhältnis mit dem Nachbarn usw.) und in den USA als emanzipierte junge Frau neu durchstarten wolle. Immerhin sang sie an vorderster Front im örtlichen Kirchenchor. Dazu gehört schon was. 

Foto: Maria Lorenz
Foto: Maria Lorenz

In diese Idee hatte ich mich dermaßen verliebt, dass ich richtig enttäuscht war, als Dr. Ansgar Reiß, Museumsdirektor des Bayerischen Armeemuseums in Ingolstadt in Mayers Podcast sagte, dass viele Menschen im Jahre 1922 gar nichts von Amerika gewusst hätten. Geschweige denn die Möglichkeiten auch nur erahnten. Verdammtes Hinterland um 1920. 

Viktorias (gefallenem) Ehemann Karl Gabriel wurde vorgeworfen, seinen Tod nur vorgetäuscht zu haben, um sich an Familie Gruber zu rächen …

Das sind alles spannende Ansätze, und Berni Mayer lässt nichts unversucht, ihnen auf den Grund zu gehen. 

Und so sitze ich jeden Dienstagabend gebannt vor meinem Podcast-Abspielgerät und lausche Mayers angenehmer Stimme. Die Musik-Snippets sind zwar in jeder Folge gleich, verlieren aber nie an Wirkung. Am Ende jeder Folge schwirren mir so viele Gedanken im Kopf herum, dass ich mich am liebsten mit Mayer auf ein Weißbier zusammensetzen und über weitere Theorien zum Mord auf Hinterkaifeck plaudern möchte. Eine ähnliche Euphorie habe ich bis jetzt nur nach meiner ersten Folge der „Drei ???“ erlebt.

Das Team um Berni Mayer, Nilz Bokelberg und Maria Lorenz hat ganze Arbeit geleistet und einen Podcast für Antenne Bayern auf die Beine gestellt, der wirklich hörenswert ist – und das in einer Welt, die vor Podcasts überläuft. 

Zwei Folgen stehen noch aus:
Episode 7: 9. Januar 2018
Episode 8 (Finale): 16. Januar 2018

Hier könnt ihr euch die neuen sowie alle bisherigen Folgen des Podcasts anhören.

Foto oben: Maria Lorenz

Foto: Maria Lorenz
Foto: Maria Lorenz
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *