zela-1

Zela Tattoomodel: Ich mag‘s flauschig

Redheads, Gingers, Foxy Ladys – dass rothaarige Frauen allen die Köpfe verdrehen, ist kein Geheimnis. Tattoogirl Zela Tattoomodel weiß das vermutlich auch, nehme ich an. Bei so viel krasser Hotness 🙂 Wir haben das Alternative Model zum Interview getroffen und sind jetzt noch hart in Love. Aber lest selbst und vor allem: Schaut euch bitte DIESE Frau an <3

Dein Künstlername / Login bei Kinkats: Zela
Dein Geburtsjahr: 1987
Dein Sternzeichen: Steinbock
Deine Bodymods: Ich habe nur Tattoos und ein paar Ohrringe 🙂
Wie geht es dir gerade jetzt? Ich komme von der Arbeit, muss noch eine Maschine Wäsche aufhängen, und ein Schlemmerfilet bereitet sich im Ofen für mich vor. Ich bin platt und froh, bald im Bett zu landen. Vorher müssen aber noch Facebook, Instagram, 500px und Co gecheckt werden 😉 
Beschreibe dich selbst in 3 Worten: Redhead, Katzennarr, Sushi

KinKats: Was war dein erstes Tattoo? Und was hat dich dazu bewegt, es machen zu lassen?

Zela Tattoomodel: Der Engel auf meinem linken Schulterblatt war das erste Tattoo, gleich nach meinem 18. Geburtstag. Er sollte – soll – mich schützen und mich stärken, für alles, was so kommt. 

KinKats: Welcher Tattoo-Artist hat dich am stärksten beeinflusst? 

Zela: Eigentlich keiner 😀 Derjenige, der mich aber von seinem Stil, seinen Arbeiten und seinem Können her sehr beeindruckt, ist zpl tatù. Er hat das Tattoo auf meinem linken Oberarm gestochen, und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass er an meine Haut darf. 

zela-3
Foto: Michael Schmidt Analog.Photo 


KinKats: Auf deiner Facebookseite Zela Tattoomodel heißt es bezüglich deiner Tattoos: „Work in progress“. Was ist als nächstes geplant?

Zela: Der linke Arm wird noch weiter gestochen. Einerseits am Oberarm bunt, passend zur Katze und in Bezug auf meinen Job, und dann geht es keltisch am Unterarm weiter. Außerdem ist noch ein Tattoo in Bezug auf meine Modelei geplant, dafür sind auch schon die Entwürfe da 🙂

KinKats: Du beschreibst dich als Amateur-Model, bist sehr freizügig. Wie ist es zu dieser Leidenschaft gekommen?

Zela: Begonnen habe ich 2008 und mit mal mehr, mal weniger Pausen bis jetzt weiter gemacht. Die längste Pause war, glaube ich, zwei Jahre. Womit das alles genau begonnen hat oder wie ich auf den Gedanken gekommen bin… ich habe keine Ahnung mehr. Aber je sicherer ich wurde, desto freizügiger wurden die Fotos. Meine aktivste Zeit war während meines Studiums in Berlin, von 2012 bis 2015. In dieser Zeit stieg die Qualität meiner Fotos mit den Fotografen. Das hat mich mit der Modelei wirklich voran gebracht. Ich stehe zu meinem Körper und zeige ihn gerne, und es scheint ja auch paar Leute zu geben, denen gefällt, was ich mache 😀

KinKats: Wie würdest du deinen persönlichen Style beschreiben?

Zela: Als Zela-Style. Ich ziehe das an, worauf ich Lust habe und „style“ mich so, wie‘s mir gefällt. 

KinKats: In welcher Stadt shoppst du am liebsten? 

Zela: In Dresden.

KinKats: Gibt es ein Kleidungsstück, das du niemals abgeben würdest? 

Zela: Ja, meine Lederjacke. 

KinKats: Wer hat dir zuletzt ein Kompliment gemacht und für was? 

Zela: Mein Freund gestern. Für was verrate ich aber nicht.

KinKats: Und was findest du an dir selbst besonders süß, hübsch oder sexy? 

Zela: Meine roten Haare mit meinem Sidecut, dicht gefolgt von meinen Brüsten (lacht).  

KinKats: Was treibst du gerne in deiner Freizeit? 

Zela: Ich habe eine Reitbeteiligung und gehe zweimal pro Woche reiten. Ansonsten sitze ich gern vor dem Rechner oder der Glotze. Lese mal oder hopse eben vor der Kamera rum.

zela-2
Foto: Andre Krenz Photography

KinKats: Wie verläuft für dich ein perfektes Wochenende?

Zela: Mit meinem Partner zusammen, Hauptsache, er ist dabei. Dann passt alles. Wir haben leider nur die Wochenenden, dann aber gern mal ein Konzert, Kino oder irgendein Quatsch mit Freunden.

KinKats: Was war dein erstes Konzert? Und hat es deinen Musikgeschmack beeinflusst?

Zela: Also, so ein richtig großes Konzert – das waren Böhse Onkelz in Ferropolis. Müsste 2003 gewesen sein. Ich würde sagen, sie haben mich schon beeinflusst, denn mein Geschmack ging und geht immer noch ins Rockige bis Metal. 

KinKats: Wen hörst du aktuell gerne?

Zela: Momentan im Auto Disturbed. 

KinKats: Die Music Top5 von Zela Tattoomodel in diesen Tagen?

Zela: Disturbed – Sound of Silence, Samsas Traum – Niemand, niemand anderem als dir, ASP – Biotopia, Chapeau Claque – Pandora. Nr. 5 fällt mir gerade nicht ein… ^^

KinKats: Deine Lieblinsgserie?

Zela: Da hab ich keine direkte. Die letzte, die ich geschaut habe, war The Magicians, die hatte ein bescheidenes Ende, und ehe Staffel zwei auf Deutsch kommt, wird’s eeeewig dauern. Dexter war aber auch sehr, sehr geil!

KinKats: Tinder oder Trödelmarkt? 

Zela: Tinder… 

KinKats: Gin oder Whisky? 

Zela: Gin mit Tonic und Gurke.

KinKats: Fender oder Lagerfeuer? 

Zela: Lagerfeuer… was auch immer Fender ist, ich google das jetzt nicht 😀 

KinKats: Hipster oder Punk? 

Zela: Punk!

KinKats: Steak oder Soja? 

Zela: Soja.

KinKats: Gummi oder Baumwolle? 

Zela: Baumwolle. Ich mag‘s flauschig…

Foto ganz oben: Andre Krenz Photography
Fotos in der Galerie: 

Bild 1: Jörg Asbokid
Bild 2: Jürgen Schulz LR Productions

Bild 3: Juri
Bild 4: Michael Schmidt Analog.Photo
Bild 5 und 6: Daniel Winkler WP-Foto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *