dearlybeloved

Dearly Beloved: Admission – Chaos ist die Basis

Eine Review von Laura van Tango

Dearly Beloved, die vierköpfige Band aus Toronto, angeführt Niva Chow und Rob Higgins, wird gern als Shoegaze-Punkrock Band bezeichnet. Rob Higgins findet poetischere Worte. In Interviews zeigt er Chaos gern als Basis, und Liebe, Wut und Trauer als die richtungsgebenden Nuancen in Dearly Beloveds Songs auf. Dieses Schema ist auf Admission, dem neuen Album der Kanadier, erkennbar, ohne schablonenhaft zu werden. 

Während einige Songs klar in Richtung Sludge und den erwähnten Shoegaze tendieren, sind in anderen Funk- und Jazz-Elemente zu finden. Admission ergibt dennoch ein stimmiges Gesamtbild. Durch die gesamte Länge des Albums zieht sich eine heisere Kraft und Gitarren, die beinahe schon an die besten Tage der Strokes erinnern. 

Statt deren wohltemperierten Upbeat Schrammelein besinnen sich Dearly Beloved, die bereits mit den kanadischen Genre-Legenden Cancer Bats tourten, auf eine Hardcore Punk Basis.  Während diese Nuancen bereits auf den Vorgängeralben Hawk vs. Pigeon und Enduro erkennbar waren, scheinen Dearly Beloved sich auf Admission in einer größeren Bandbreite gefunden zu haben. Das bedeutet, dass sie nicht im Sinne von Fortschritt um Fortschritts Willen jeden ihrer Songs mit Stilelementen überladen, sondern sich gezielt derer bedienen, die es ihnen ermöglichen, pointiert den gewünschten Sound zu erreichen.

Für die Produktion der Neuerscheinung Admission besuchten Dearly Beloved Dave Grohls 606 Studio in Los Angeles und nutzten die analoge, spezialangefertige Konsole, auf der auch schon Nevermind entstand. Der grungige Einfluss, die staubige Garage, ist hörbar und steht Admission außerordentlich gut. Standhaft dissonante Akkorde begleiten den eindringlichen, empfindsamen Gesang des übersteuerten Higgins, der auch im Wechsel mit Niva eher klingt, als würde er gegen das Unrecht in der Welt, nicht gegen seine Bandkollegin ansingen. 

Admission mit all seiner Wut, seinem Druck und seinem großen Gefühl ist ein passender Schwanengesang für 2016. 

Dearly Beloved – Admission
Aporia Records/Broken Silence
Erschienen am 28. Oktober 2016
Dearly Beloved bei Facebook

Bestellt das Album hier!

2 Responses
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *