verliebte-jungs2

Pack sie doch oder: Haben verliebte Jungs nur Grütze im Kopf?

Mein bester Freund ist verliebt. Seit zwei Wochen. In ein wunderhübsches Mädchen namens Lara. Ein zuckersüßes, kluges Ding mit Lippen, für die ich töten würde, Wimpern, die mich zum Weinen bringen, und einem edgy-sexy Kleidungsstil, der mich anerkennend nicken lässt. Morgen fliegt Lara für ein halbes Jahr nach Australien, ohne auch nur zu ahnen, was in Philipps, so der Name meines besten Buddys, Herz gerade abgeht.

Es ist schon rührend mitanzusehen, was die Liebe aus starken Kerlen wie Philipp macht: Nägelkauende, unsichere Schafe, die bei jedem Telefonklingeln zusammenzucken, schließlich könnte ja die hinreißende Kopfverdreherin dran sein und etwas schrecklich Wichtiges zu sagen oder fragen haben. So etwas wie „Willst du auf ein Bier rüberkommen?“ oder „Ey Philipp, dreh mir mal ‘ne Glühbirne rein“ oder so. Dabei ist der Inhalt wumpe. „Hauptsache, sie schickt mir Nachrichten oder Voice Messages, dann weiß ich, dass sie gerade an mich denkt“, schwärmt Philipp mit diesem leicht beknackten Lächeln, das nur verliebte Jungs zustande bringen.

Ja, da sitzt er nun, mein lieber Philipp, ein bärtiger Berlin-Mann, wie er im Buche steht, mit fancy Tätowierungen, die er – freier Graphiker – selbst designed hat, mit braunen Augen, die die Mädchen ganz verliebt in ihn machen und einem Lachen, das Gänsehaut und gute Laune zaubert. Ganz am Anfang hatten wir mal was miteinander, aber das ist Geschichte. Sex mit Philipp? Mir heute unvorstellbar. Unser Sex war mittelmäßig, ein Paar wollten wir nie sein. Als Freunde aber sind wir traumhaft, und ich gönne ihm von Herzen, dass er endlich sein Mädchen findet – unter all den Uschis und Tinder Ficken, die er jedes Wochenende so abschleppt.

Die Frauen himmeln Philipp an, von Pankow bis Neukölln. Und er nutzt das aus. Warum auch nicht? Aber wenn es ihn erwischt, richtig schlimm erwischt, dann macht die Liebe aus Philipp ein emotionales Wrack. Manchmal kommt es mir so vor, als sauge dieses Gefühl die Persönlichkeit aus meinem Lieblingsmenschen und ersetze sie durch rosa Wackelpudding. Wahrscheinlich ist das bei mir nicht anders, wahrscheinlich hat jeder, der verliebt ist, nichts als Grütze im Kopf. Aber bei Philipp fällt es mir besonders auf. Weil der Vorher-Nachher-Kontrast so extrem ist.

„Hm“, seufzt er, „soll ich es ihr sagen?“

„Was?“, frage ich, Böses ahnend. „Naja, halt… alles. Dass ich sie liebe.“

verliebte-jungs1
Nicht heimlich leiden, Männer. Zur Frau gehen, sie packen, küssen, glücklich werden. Just sayin’.

Nein, Philipp, pfui, dafür ist es noch zu früh, ihr kennt euch doch gerade mal zwei Wochen. Emanzipation hin oder her: Frauen wollen Männer. Nicht die sensiblen Weicheier, die uns zu Ehren im Mondschein romantische Gedichte rezitieren oder uns nach 14 Tagen mit der großen Liebe kommen. Nein. Piraten, Künstler, Holzfäller und elegante Herren, die uns an sich reißen, irgendetwas Hirnverbranntes wie „Baby, du gehörst zu mir“ in unsere Ohren hauchen und dann wilde und verwegene Sachen mit uns anstellen. Ryan Hurst, Ryan Gosling, Tom Hardy. Nicht Justin Bieber oder Drake. Helden, keine Weichflöten.

Natürlich sind diese Wünsche nicht allzu wörtlich zu nehmen, versteht mich nicht falsch. Es muss nicht der stahlharte Sixpack oder der stramme Knackarsch sein, der uns glücklich macht. Wobei diese Attribute generell nie schaden. Was zählt, sind Taten. Frauen wollen verführt werden. Und damit meine ich keine übereilten Liebeserklärungen ohne Substanz. Die schlagen uns im schlimmsten Fall in die Flucht. Wir brauchen keine große Show, kein Casanova-Geschleime. Was wir wollen, sind zwei mutige Arme, die uns festhalten, wenn wir vor Aufregung am liebsten vor unserem eigenen Herzklopfen davon laufen würden. Küsst uns, wenn ihr uns mögt, verbringt Zeit mit uns, zeigt uns, was euch an uns liegt. Seid Männer in love, keine schwärmenden Mäuse.

Morgen fährt Philipp zum Flughafen, um sich von Lara zu verabschieden. „Und“, frage ich neugierig, „wirst du sie küssen?“ Er grinst verlegen. „Trau ich mich nicht. Aber ich hab ihr ein Gedicht geschrieben.“

Oh Mann.

Fotos: Sarahlikesprettygirls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *