deaddaisiesmakesomenoisecd

The Dead Daises: Make Some Noise – Zackige Fistbanger

Review von Thorsten Wilms

Man nehme: Eine Truppe von Musikern, die in Bands wie Guns’n’Roses oder Whitesnake die austauschbare zweite Reihe gaben, und nenne das Ganze „Supergroup“. Ein „Kollektiv“ wollen die Dead Daisies sein, dabei waren sie bis dato nicht mehr als ein zusammengewürfelter Haufen Rocksöldner, die vielleicht bei der Band bleiben, wahrscheinlich aber nicht.

Sind die ersten beiden Alben der toten Gänseblümchen dann auch lahmer Opa-Rock ohne Wiedererkennungswert, muss man der Gruppe um den aktuellen Sänger John Corabi (Ex Mötley Crüe) und Ausnahmegitarrist Doug Aldrich attestieren, dass sie nicht nur erstmals wie eine echte Band klingen, sondern mit dem aktuellen Album „Make Some Noise“ ein Werk auf den Markt gehauen haben, das von vorne bis hinten knallt und Erinnerungen an die großen Namen des Hard- und Glamrocks weckt.

Tracks wie das mit Ohrwurmrefrain gesegnete „Song and a Prayer“, das zackige „Mainline“, der Mitgröhler-Titeltrack und der Fistbanger „Join Together“ haben das Zeug, jede Rock-Party zum Beben zu bringen und werden durch Corabis knarzig-warme Stimme getragen. Sollten die Dead Daisies in dieser Konstellation weiter machen, steht uns und ihnen möglicherweise noch mehr Großes in Sachen Hard Rock bevor.

The Dead Daises: Make some Noise
Spitfire Music / SPV
August 2016
12 Tracks
The Dead Daisies bei Facebook

One Response
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *